„Doppelverbeitragung“

 

 

Einladung zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung

zum Thema „Doppelverbeitragung“

Sehr geehrte Damen und Herren,

zwischen sechs bis acht Millionen Deutsche sind seit 2004 betroffen, wenn sie Rentner wer-den, auf die betriebliche Altersvorsorge gesetzt haben und nun ihre betriebliche Lebens-versicherung (bzw. Direktversicherung) ausgezahlt bekommen: Die gesetzlichen Kranken-kassen bereiten ihnen eine böse Überraschung. Der Schock kommt mit der Auszahlung. Rund 18 % der ausgezahlten Beträge der Betriebsrenten werden von den Kranken- und Pflegekassen zusätzlich zu den Beiträgen abgezogen, die ohnehin von der gesetzlichen Rente gekürzt werden. Eine schreiende Ungerechtigkeit für die Rentner!

Zur Wahrung der Interessen der Geschädigten hat sich vor Jahren ein Verein der Direktver-sicherungsgeschädigten e.V. (www.dvg-ev.org) gegründet. 

Die Senioren-Union der CDU Bielefeld hat zwei Vertreter dieses Vereins eingeladen, um das Problem darzustellen, Tipps zur Schadensbegrenzung zu geben, mit uns zu diskutieren und politischen Druck aufzubauen:

Wolfgang Diembeck (Leopoldshöhe)

ehem. Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann BKK, Gütersloh und

Bernd Krüger (Melle)

Koordinator im Verein der Direktversicherungsgeschädigten e.V.

Zeit + Ort: Donnerstag, 29.11.2018, von 18:00 bis 20:00 Uhr

Nowgorod-Raum im Alten Rathaus

Niederwall 27, 33602 Bielefeld

Telefon: 0521 58370

Die Politik wird vertreten durch

Michael Weber, Vorsitzender des Kreisverbands Bielefeld der CDA Christlich-Demo-kratischen Arbeitnehmerschaft Deutschlands.

Ich freue mich auf Ihr Kommen.

Monika Schäffer

Kreisvorsitzende

„Senior“ das Unwort des Jahres 2013???

Wir sind viele die Menschen, die mehr als sechzig Jahre zählen.

Wenn ich aus meinem Bekanntenkreis jemanden  zum sechzigsten Geburtstag gratuliere mag das Geburtstagskind dIe Bezeichnung „Senior“ nicht gern hören.Wie war das doch vor einigen Jahren anders. Da hatte das Wort „Senior“  eine sehr positive Bedeutung. Die Menschen, die mit dem Titel angesprochen wurden waren stolz und fühlten sich geehrt. Heute muss ich aufpassen, wenn ich diesen Titel “ Senioren“ verwende. Meistens höre ich dann:  „ach nein wir sind noch nicht so alt“.

Der Senior wird nicht mit Erfahrung, Wissen und Menschenkenntnis in Verbindung gebracht,

sondern mit dem „Alter“, „Krankheit“, „Demenz“, „Altersheim“, Altenwohnung“, „Pflegeversicherung“, „Pflege im Minutentakt“,  und mit den Dingen die die fortgeschrittenen Jahre sonst noch so mit sich bringen.

Wir Senioren bringen Wissen und Erfahrungen mit und stellen sie der Gesellschaft zur Verfügung.

Wir sind Vorlesepaten im Kindergarten, wir arbeiten ehrenamtlich in vielen Bereichen. Wenn Sie Lust haben arbeiten Sie bei uns mit.